Umgebung


Allegra im Engadin!

Die Umgebung

Das Hotel Val Sinestra ist durch einen sechs Kilometer langen Bergweg mit dem pittoresken Dorf Sent verbunden. Die meisten Häuser im Dorf sind im Engadiner Stil gebaut, mit dicken Mauern, kleinen Fenstern, Erkern, grossen Bodentüren und einem Stall unterhalb der Wohnräume. Die Fassaden sind oft mit Sgraffito, einer speziellen Einritztechnik, verziert und mit Sprüchen und Bildern versehen.

Am Anfang des 18. Jahrhunderts, als hier grosse Armut herrschte, suchten viele Engadiner in Italien ihr Glück als Zuckerbäcker oder Kaffeehausbesitzer. Den italienischen Einfluss nahmen die Zuckerbäcker mit zurück in die Heimat und der spiegelt sich wieder erkennbar an den Häusern in Sent. Der sogenannte Senter Giebel (ein zwiebelförmiger Ausbau) und die im klassischen Palazzi-Stil gebauten Häuser sind Zeugen davon.

Das nächste grössere Dorf Scuol, der Hauptort des Unterengadins, bietet Ihnen Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants, Schwimmbäder, Zugverbindungen, eine Bergbahn und ein Kurbad.

Das Unterengadin ist eine alpine Landschaft, die an Österreich und Italien grenzt, umgeben von den Engadiner Dolomiten und der Silvretta Gruppe.

Die isolierte Lage hat u.a. dazu beigetragen, dass auch heute noch das Rätoromanisch die Hauptsprache der Täler ist. Allerdings brauchen Sie diese Sprache nicht zu sprechen. Die meisten Einwohner reden auch Deutsch. Den Gruss „Allegra“ sollten Sie sich allerdings angewöhnen, nicht zuletzt weil er „Freue dich“ bedeutet.

Die Jahreszeiten

Das Engadin gehört zu den niederschlagsärmsten Regionen der Schweiz, mit einem blauen Himmel und freier Sicht auf Sonne und Sterne.

Die Jahreszeiten in den Bergen überschneiden sich. So kann es sein, dass im Tal bereits Sommer ist, auf dem Berg gerade die Frühjahrsblumen blühen und die Gipfel noch mit dem Schnee vom letzten Winter bedeckt sind. Oder wenn die Lärchen im Herbst ihr goldgelbes Kleid tragen, kann es sein, dass im Hochgebirge schon Neuschnee liegt.

Frühling (Mitte April bis Ende Juni)

Manchmal liegt noch der Schnee des vergangenen Winters, aber es kann auch schon sehr warm werden. Die ersten Frühlingsblumen blühen, die Murmeltiere erwachen aus ihrem Winterschlaf, und der Wanderer hat das Reich in den stillen Tälern für sich allein. Eine ideale Zeit für alle, welche die Ruhe lieben und nicht all zu hohe und schwierige Wanderungen unternehmen möchten.

Im Juni sind die Alpweiden wie wunderschöne bunte Blumensträusse, und im Val Sinestra sind verschiedene seltene Orchideenarten zu finden.

Sommer (Juli bis Mitte September)

Wenn die Weiden gemäht sind und das Vieh hoch oben auf den Almen grast, ist es die Zeit für grössere Bergtouren. Dank der Hochlage des Unterengadins (1100 bis 3400 Meter) herrschen immer angenehme Temperaturen. Ideal sowohl für Wanderer als auch Mountainbiker.

Herbst (Mitte September bis Ende Oktober)

Der Herbst zeigt sich mit der schönsten Farbenpracht, die Lärchenwälder wechseln von Orange nach Goldgelb, die Laubbäume in den Wäldern sind zum Teil dunkelrot, der Himmel zeigt sich tiefblau und die Gipfel schimmern weiss. Solange noch kein Neuschnee fällt, ist es eine ideale Zeit für Bergtouren. Kein Wunder, dass viele Schweizer in dieser Jahreszeit im Engadin ihre Ferien geniessen.

Winter (Mitte Dezember bis Ende März)

Oft fällt bereits im November Schnee, aber im Dezember und im Januar ist es echter Winter mit Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt. Wer romantische, weisse Weihnachten oder Silvester im Schnee erleben will, ist bei uns an der richtigen Adresse. Im Februar kann unter perfekten Bedingungen Wintersport betrieben werden, und im März können Sie bereits im T-Shirt am Pistenrand Sonne tanken. . .

Winterferien in den Bergen bedeutet frische Luft und Sonnenlicht tanken.

To the top of the page